Diese Site

Katalogkategorien

4260164633322

Martin Schmalz (*1975)

Sonatas & Intermezzi:
Sonatensatz für Klavier solo
Sonate für zwei Flöten
Twin Drafts für Klavier solo
Sonatensatz für Flöte solo
Intermezzi für Klavier solo
Sonate für Flöte und Klavier

Mareille Dahme, Theresa Winterer, Jens Josef, Flöte
Martin Schmalz, Klavier

Kaleidos KAL63332, Preiscode: CE, VÖ: 13.7.2016, 4260164633322

Hier findet sich ein repräsentativer Querschnitt des kammermusikalischen Schaffens des jungen Frankfurter Komponisten Martin Schmalz. Auf unterschiedlichste Weise realisiert er hier sein ästhetisches Ideal einer „menschlichen Musik“, die sich mit dem Leben und Wesen des Menschen auseinander setzt. Konzentrierte Konstruktivität der Musik sowie unmittelbare Klangsinnlichkeit bieten eine gleichermaßen anspruchsvolle wie kontemplative Hörerfahrung.

 

 

4260412810048

Just for Fun

Händel: In den angenehmen Büschen
Schnyder: Chorales and Interludia
Popper: Requiem op. 66
Schumann: aus „Kinderszenen“
Debussy: Clair de Lune
Verhelst: Trombone Quartet no. 1
Lotti: Crucifixus
Small: Conversation
Fondse: Low End Hifi

World Trombone Quartet (Joseph Alessi, Michel Becquet, Jörgen van Rijen, Stefan Schulz)

Arcantus ARC16004, Preiscode: CE, VÖ: 13.7.2016, 4260412810048

2009 fanden sich vier der weltbesten Posaunisten zum World Trombone Quartet zusammen: Joseph Alessi, 1. Posaunist der New Yorker Philharmoniker und Professor an der Juilliard School of Music, Jörgen van Rijen, 1. Posaunist des Concertgebouw Amsterdam und Professor am Amsterdamer Konservatorium und dem CNSMD in Paris, Michel Becquet, Professor und Leiter der Blechblasabteilung am CNSMD in Lyon und schließlich Stefan Schulz, Baßposaunist der Berliner Philharmoniker und Professor an der Universität der Künste in Berlin. Auf ihrer ersten CD stellen sie ein buntes Programm vor. Das reicht von Bearbeitungen einer Händel-Arie und Schumanns „Kinderszenen“ über populäre Titel wie „Clair de Lune“ bis zu explizit für dieses Ensemble komponierten neuen Werken in Ersteinspielung. Und das alles in wechselnder Besetzung vom Duo bis zum Quartett, so dass auch vom Klangspektrum her nie Langeweile aufkommt.

 

 

5709499774007

American First Sonatas

Alexander Reinagle: Philadelphia Sonata I
Edward MacDowell: Sonata No. 1 g-Moll
Charles T. Griffes: Sonata
Elie Siegmeister: American Sonata

Cecile Licad, Klavier

Danacord DACOCD774, Preiscode: CK, VÖ: 13.7.2016, 5709499774007

(Anthologie amerikanischer Klaviermusik vol. 1)

Die hiermit beginnende Anthologie amerikanischer Klaviermusik will die stilistische Breite, hohe musikalische Qualität und große Originalität der besten Werke aufzeigen. Die Serie wird ihre Hörer mit vielen unterbewerteten, ignorierten oder schlicht vergessenen Meisterwerken aus dem späten 18. bis ins 21. Jahrhundert hinein bekannt machen. Und dies in thematisch zusammengestellten Veröffentlichungen. Stets bildet ein gemeinsames Thema oder eine übergreifende Idee den roten Faden. Unter den hier vorgestellten Sonaten findet sich auch die erste überhaupt in Nordamerika komponierte, nämlich die „Sonata I“ in D-Dur von Alexander Reinagle (1756-1809).

 

 

7393787161778

Aubade

Gabriel Fauré:
Suite aus „Masques et Bergamasques“
Pavane
Francis Poulenc:
Aubade
Sinfonietta

Västerås Sinfonietta, Howard Shelley

dbProductions DBCD177, Preiscode: CE, VÖ: 13.7.2016, 7393787161778

Musik von Fauré und Poulenc erschließt sich leicht mit ihren fließenden Melodien und prägnanten Rhythmen – in ihren Herzen waren beide im Grunde Romantiker. Auf Poulenc bezogen sollte man sich aber auch immer wieder klarmachen, was zu den Grundprinzipien des Komponierens innerhalb der Groupe des Six galt, der Poulenc angehörte: Ihre Werke sollten stimuliert werden von Dingen des Alltags, z.B. von Geräuschen von Maschinen. Und sie sollten die Musik der Tanzdielen, der Jazzbands und des Zirkus aufnehmen. Kurz, knapp und auf den Punkt sollte komponiert werden, ohne redundante Geschwätzigkeit. „Trocken“, „ohne Rubato“ und „Mordant“ sind daher typische Bezeichnungen bei Poulenc.

 

 

8051773570254

Antonin Reicha

Sämtliche Werke für Klarinette und Streicher:
Quintett B-Dur
Quintett op. 107
Grand Duo Concertant
Zwei Romanzen op. 21 für zwei Klarinetten
Zwei Trios op. 82 für drei Klarinetten

Luigi Magistrelli, Klarinette
Italian Classical Consort

Leonardo LDV14025, Preiscode: BG (2 CD), VÖ: 13.7.2016, 8051773570254

Teilweise Ersteinspielung

Der gebürtige Tscheche Reicha lebte und wirkte sehr erfolgreich in Bonn und Paris. Berühmt wurden seine Kammermusikwerke, darunter 24 Quintette für Bläser und andere für ein Solo-Blasnstrument mit Streichquartettbegleitung. Eines dieser Quintette erklingt hier in Ersteinspielung, wie auch das Grand Duo concertante für zwei Klarientten und Streichquartett. Die zwei Duette und Trios sind Arrangements von Hornduetten bzw. -trios, die sich aber perfekt auf der Klarinette wiedergeben lassen.

 

 

8051773572944

Wolfgang Amadeus Mozart

Don Giovanni

Taddei, Tajo, Valletti, Curtis Verna, Gavazzi, Ribetti
Orchestra Sinfonica e Coro di Torino della RAI, Max Rudolf

Urania Arts WS121294, Preiscode: CK (3 CD), VÖ: 13.7.2016, 8051773572944

Obwohl es viele Don Giovanni-Produktionen gibt, ist diese, 1955 von Cetra aufgenommen, tatsächlich die einzige mit einer rein italienischen Besetzung! Und das ist nicht unwichtig, denn Da Pontes Libretti arbeiten viel mit Sprachwitz und Andeutungen, die nur versteht und umsetzen kann, wer perfekt italienisch beherrscht. Darüber hinaus sind hier viele Künstler ersten Ranges versammelt wie Giuseppe Taddei, Italo Tajo und Cesare Valletti. Und auch wenn die Kritik seinerzeit etwas anderes behauptete: Maria Curtis Verna und Carla Gavazzi singen auf demselben hohen Niveau.

 

 

9314574114720

When Love Speaks

Klavierwerke von Grant Foster:
Romance fis-Moll
Romance in C
Piano Sonata
Elegy
Bydlo
Six Preludes
Ballade

Grant Foster, Klavier

Melba MR301147, Preiscode: CE, VÖ: 13.7.2016, 9314574114720

Hoch romantische, emotionale, sehr melodische und lyrische Musik komponiert Grant Foster. Harmonisch erinnert sie durchaus an Rachmaninoff. Der profilierte australische Komponist und Konzertpianist lebte und konzertierte 17 Jahre lang in Europa. Seine Ausbildung erhielt seine Ausbildung bei Alexander Sverjensky und Marcel Ciampi in Paris. Schon mit 16 Jahren schrieb er seine erste Oper „Dark Love“. Für eine Londoner Ballettproduktion komponierte er die Bühnenmusik zu „Peter Pan“, die mit großem Erfolg sechs Jahre hintereinander in London lief.

Suche