Diese Site

Katalogkategorien

4250976100303 

Retrospection

Orgelmusik des 16. und 17. Jahrhunderts aus der Krakauer Tabulatur, Lowicz Tabulatur, von John Bull, Hans Leo Hassler, Francisco Corra de Arauxo, Johannes Fischer, Matthias Weckmann, Johann Jacob Froberger

Krzysztof Urbaniak, Orgel

paschenrecords PR150030, Preiscode: CE, VÖ: 18.3.2015, 4250976100303

Der Star dieser Aufnahme ist das Instrument, die in vielerlei Hinsicht ungewöhnliche Orgel in der Kapelle von Schloß Sønderborg (Südjütland). Das Instrument wurde um 1570 von Hermann Raphaëlis Rottenstein-Pock gebaut. 1626 kam ein Unterpositiv dazu, und die Orgel wanderte an ihren endgültigen Aufstellungsplatz. 1996 wurde sie aufwendig rekonstruiert und von Mads Kjersgaard in den Zustand versetzt, den sie 1626 hatte. Wozu auch eine mitteltönige Stimmung gehört. Interessant ist, dass das unterpositiv der Disposition nach eigentlich ein Brustwerk ist, wie es in dieser Zeit gern gebaut wurde, mit einem Regal als einzigem 8‘. Heute gilt die Sønderborg-Orgel als eine der ältesten noch spielbaren Orgeln Europas. Dabei besitzt sie trotz ihrer charakteristischen stilistischen Profilierung eine erstaunliche Vielseitigkeit des Klangs und eine beinahe zeitlose Qualität.

 

 

5991813273628

Franz Liszt

Transzendentale Etüden

József Balog, Klavier

Hungaroton HCD32736, Preiscode: CE, VÖ: 18.3.2015, 5991813273628

Der Pianist gehört zu den talentiertesten jüngeren ungarischen Künstlern, die sich schon international einen Namen gemacht haben. Der 1979 Balog hat als Kammermusiker und Solist schon in über 20 Ländern auf drei Kontinenten Konzerte gegeben. Zur Zeit seines Studiums an der Franz Liszt Akademie in Budapest räumte er an internationalen Wettbewerben so ziemlich alles ab, was es zu gewinnen gab. Für Hungaroton hat er inzwischen sieben CDs eingespielt, darunter zusammen mit dem Geiger Antal Zalai sämtliche Werke für Violine und Klavier von Béla Bartók. Nun also Liszts extrem virtuose Transzendentale Etüden, die selbst Robert Schumann extrem vorkamen. Er nannte sie in der Neuen Zeitschrift für Musik „Studien des Sturm und Drang für höchstens zehn oder zwölf Pianisten weltweit.“

 

 

5991813275226

Wolfgang Amadeus Mozart

Drei Divertimenti und „Eine kleine Nachtmusik“

Anima Musicae Kammerorchester

Hungaroton HCD32752, Preiscode: CE, VÖ: 18.3.2015, 5991813275226

Die drei Orchesterdivertimenti könnte man als Jugendarbeit eines Sechszehnjährigen abtun – wenn sie nicht von Mozart wären, der zu diesem Zeitpunkt schon ein fertiger Komponist war. Immerhin hatte er bereits mehrere Opern fertiggestellt und war schon europaweit als herausragender Komponist bekannt. Und so zeigen diese populären Stücke Mozart in seiner ganzen Meisterschaft. Das Programm schließt mit der „kleinen Nachtmusik“, die geradezu Symbolcharakter bekam für die Unterhaltungsmusik einer ganzen Epoche. Hier gespielt von einem Orchester, das sich aus Studenten der Franz Liszt Akademie in Budapest zusammensetzt. 2010 wurde es gegründet mit dem Ziel, junge Musiker zugleich mit ungarischen Orchestertraditionen bekannt zu machen, zugleich aber Wege zur Erneuerung zu zeigen.

 

 

5991813275325

Klassische Sonaten für Harfe

Carl Philipp Emanuel Bach: Sonate G-Dur
Francesco Petrini: Sonate B-Dur op. 3,1
Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate G-Dur
Jean-Baptiste Krumpholtz: Sonate C-Dur op. 13,6

Csilla Gulyás, Harfe
Ernö Kállai, Violine (Mozart)

Hungaroton HCD32753, Preiscode: CE, VÖ: 18.3.2015, 5991813275325

1789 wurde in einem der „Concerts Spirituel“ in Paris die Pedalharfe vorgestellt – mit einem unerwarteten, sensationellen Erfolg. Im Gegensatz zu den früheren ratternden und klappernden Harfen mit manueller Schaltung konnten hier die Halbtöne durch Pedale fast unhörbar gewechselt werden. Noch jahrzehntelang wird an diesem Instrument weiter experimentiert werden, aber die grundlegende Erfindung der Pedalschaltung änderte das Schicksal, die Wahrnehmung und die Wertschätzung dieses Instruments durch die Komponisten grundlegend. Diese Aufnahme bietet eine Auswahl qualitativ besonders hervorstechender Sonaten aus der ersten großen klassischen Ära der Harfe; Musik aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts.

 

 

8051773572036

Gioachino Rossini

Il barbiere di Siviglia

Capecchi, Monti, Tadeo, D‘Angelo, Cava, Carturan
Bayerisches Radiosinfonieorchester, Bruno Bartoletti

Urania Widescreen WS121203, Preiscode: BD (2 CD), VÖ: 18.3.2015, 8051773572036

Diese Aufnahme wurde 1960 für und von Philips produziert.

 

 

8051776571791

Bach & Stokowski

Die großen Transkriptionen für Orchester
und
Debussy:
Prélude à l‘après-midi d‘un faune / Ibéria
Respighi: Pini di Roma
Martin: Petite Symphonie concertante

Leopold Stokowski Symphonieorchester,
Leopold Stokowski

Urania Widescreen WS121179, Preiscode: BD (2 CD), VÖ: 18.3.2015, 8051776571791

Die Aufnahmen entstanden zwischen 1957 und 1959 in New York (Ibéria: 1958 in Paris).

Suche