Katalogkategorien

795754241129

Rita Gorr in französischen Opern

Auszüge aus Gluck, Alceste, Orphée et Euridice und Iphigénie en Tauride; Cherubini, Medée; Berlioz, La damnation de Faust; Massenet, Werther; Saint-Saëns, Samson et Dalila

Rita Gorr, Mezzosopran
Div. Orchester und Dirigenten

Guild GHCD2411, Preiscode: BA, VÖ: 20.8.2014, 795754241129

Obwohl aus dem flämischen Teil Belgiens stammend, hatte Rita Gorr ihre größten Erfolge in der französischen Oper. Stets wurde sie für eine französische Sängerin gehalten, so groß und glaubwürdig war ihre Adaption der französischen Mentalität. Und ihr von Herzen kommender Vortrag, ihr leidenschaftlicher Einsatz für dieses Repertoire brachte ihr die Bewunderung tausender Opernfans ein. Dabei war ihre über zwei Oktaven verfügende Stimme nicht nach jedermanns Geschmack – manche fanden sie zu metallisch und behaupteten Mängel im hohen Register festzustellen. Aber kaum jemand hätte bezweifelt, dass ihre Noblesse, ihre Bühnenpräsenz in ihrer Generation ziemlich einmalig war. Nach ihrem New Yorker Debüt rief der Kritiker Conrad L. Osborne ihre Stimme zum „größten Mezzosopran-Instrument seit 1950“ aus.

 

 

795754241525

Stokowski mit Raritäten

Fikret Amirov: Symphonische Suite auf Aserbajdschanische Volkslieder
Dmitri Schostakowitsch: 1. Symphonie op. 10
Ralph Vaughan WIlliams: Fantasia on a Theme by Thomas Tallis
Robert Kurka: Symphonic Epilogue on Shakespeare’s “Julius Caesar”

Philharmonic Symphony Orchestra of New York, Leopold Stokowski

Guild GHCD2415, Preiscode: BA, VÖ: 20.8.2014, 795754241525

Die vier Werke auf dieser CD belegen Stokowskis außergewöhnliche Qualitäten als Programmplaner. Wohl kaum ein anderer Dirigent des 20. Jahrhunderts, schon gar keiner von seiner Bedeutung, hat eine solche Breite des Repertoires erreicht wie er. Beleg dafür sind auch die 2.000 Uraufführungen, die er im Verlauf seiner über 60 Jahre andauernden Karriere dirigiert hat. Mit seinem ungeheuren Produktionstempo in den 30er Jahren, insbesondere den vielen Aufnahmen, erlangte er Weltruhm. Erfolg hat immer auch Neider: während die Verkaufszahlen seiner LPs in die tausende gingen, wurden Stimmen laut, die seine künstlerische Kompetenz in Zweifel zogen. Umso besser, dass wir uns heute aus dem zeitlichen Abstand heraus (Stokowski starb 1977 mit 95 Jahren) anhand der vielen überlieferten Tonaufnahmen selbst ein Bild machen können.

 

 

795754521924

By Special Request: David Rose & Sidney Torch

Rose dirigiert Eigenkompositionen und Arrangements incl. “The Stripper”
Torch dirigiert eigene und fremde Kompositionen und Arrangements

Guild GLCD5219, Preiscode: BA, VÖ: 20.8.2014, 795754521924

Rose ist bis heute in Erinnerung dank zweier großer Kompositionen: „Holiday for Strings“ und „The Stripper“. Er arbeitete viel für den Film; für 36 Filme schrieb er die Musik. Aber er komponierte nicht nur „Leichtes“; sein Flötenkonzert wurde vom Los Angeles Philharmonic Orchestra uraufgeführt. Neben der Musik pflegte er ein extravagantes Hobby: Er sammelte Miniatur-Dampflokomotiven, die auf einer 100 Meter langen Strecke sein Haus umrundeten. – Sidney Torchs Karriere verlief zweiteilig. In seiner Jugend erwarb er sich Reputation als brillanter Kinoorganist. Später wechselte er dazu über, Unterhaltungsmusik zu schreiben und zu dirigieren, mit noch größerem Erfolg. Oft leitete er das Queen‘s Hall Light Orchestra bei Tonaufnahmen. Er gehörte zu den populärsten Orchesterleitern Englands nicht zuletzt dank zahlloser Rundfunksendungen.

 

 

795754522228

Christmas Lights

Weihnachtliches mit Percy Faith, Frank Chacksfield, Billy Vaughn, Zack Laurence, Stanldy Black und Ken Jones

Guild GLCD5222, Preiscode: BA, VÖ: 20.8.2014, 795754522228

Rechtzeitig an Weihnachten denken mit großen Erfolgen populärer englischer Unterhaltungsorchester aus den 1950er Jahren.

 

 

795754740820

Camille Saint-Saëns (1835-1921)

Klaviertrios:
Nr. 1 F-Dur op. 18
Nr. 2 e-Moll op. 92

Aquinas Piano Trio:
Ruth Rogers, Violine
Katherine Jenkinson, Cello
Martin Cousin, Klavier

Guild GMCD7408, Preiscode: CE, VÖ: 20.8.2014, 795754740820

Insbesondere das erste Trio von Saint-Saëns ist ein wahres Meisterstück, und es ist sehr schade, dass es im Konzertbetrieb so wenig Beachtung findet. In diesem Trio fließt die französische Tradition (Alkan, Lacombe, Lalo, Franck) zusammen mit dem Erbe Beethovens (als elfjähriges Wunderkind hatte Saint-Saëns bereits einen kompletten Zyklus der Klaviersonaten aus dem Gedächtnis vorgetragen). Leicht und luftig ist die Stimmung des Werkes, inspiriert von einem Sommerurlaub in der Auvergne und den Pyrenäen. Klassisch ist der viersätzige Aufbau und überzeugend in der Konzentration auf die natürliche Entwicklung des thematischen Materials. Das zweite, 1892 entstandene Trio ist in seiner Stilistik deutlich französischer und von seiner Auseinandersetzung mit algerischer Kultur geprägt (wo er das Werk auch komponierte). Beides hier vorgetragen von einem jungen, 2009 gegründeten aufstrebenden Klaviertrio, über das der Kritiker des Weston Mercury 2010 schrieb: „Diesem glänzenden jungen Trio steht eine steile Karriere bevor. Wenn das Aquinas Piano Trio nicht zu einem der am meisten bewunderten Ensembles seiner Zeit wird, dann will ich einen Besen fressen.“ Hoffen wir für ihn, dass er Recht behält.

 

 

3760039836182

Georg Friedrich Händel

Wassermusik
5. Cembalosuite “The harmonious Blacksmith”

Orchestre Paul Kuentz
Chantal Pierrier-Layec, Cembalo

Calliope CAL1419 (CD und DVD Video), Preiscode: EB, VÖ: 20.8.2014, 3760039836182

Bekanntlich schrieb Händel die Wassermusik zur Begleitung einer königlichen Bootsfahrt auf der Themse am 17. Juli 1717. Dank ausführlicher Berichte in Zeitungen bzw. des preußischen Gesandten weiß man recht gut, wie diese Bootsfahrt ablief. Leider sind die musikalischen Quellen weniger genau; die Reihenfolge der Sätze ist unklar und die Zusammenstellung in Suiten genauso. Paul Kuentz hat sich auf die Suche nach den Quellen gemacht; die wichtigste ist die 1940 von Händels Sekretär John Christopher Schmidt angefertigte Abschrift, die im Fitzwilliam Museum in Cambridge aufbewahrt wird. Anders als Manfred Huss kommt Kuentz zu dem Ergebnis, dass es sich um drei verschiedene Suiten handelt, die er mit klein besetztem Orchester spielt.

 

 

4025463022037

Vidor Nagy & Friends: Dialoge

Werke von Stamitz, Pleyel, Rolla, Wranitzky
Vidor Nagy, László Kolozsváry, Viola
Klára Bábel, Harfe

Werke von Hummel, Milhaud, Bloch, Franck, Massenet
Vidor Nagy, Viola / Anna Lugosi, Klavier

Werke von Clarke, Kodály, Weiner, Hindemith
Vidor Nagy, Viola / Mária Gulyás, Klavier

Werke von Liszt, Schumann, Paganini, Brahms, Bartók, Fauré
Vidor Nagy, Viola / Péter Nagy, Klavier

Edition Hera HERA02203 (2 DVD Video), Preiscode: EB, VÖ: 20.8.2014, 4025463022037

Nagy, 1942 in Budapest geboren, studierte dort an der Franz Liszt Akademie, später an der Nordwestdeutschen Philharmonie Detmold. Er machte sich als Bratscher sehr schnell einen internationalen Namen, konzertierte weltweit und erweiterte das Repertoire seines Instruments durch zahlreiche eigene Transkriptionen. Daneben widmeten ihm Komponisten zunehmend neue Werke, die er zur Uraufführung brachte. Auf dieser Doppel-DVD ist er in vier Konzerten zu erleben, die er im Sinne einer bildungsbürgerlichen Kunst- und Kulturreise durch Europa angelegt hat. Dies ist sowohl geographisch wie auch als Zeitreise gemeint. Sie beginnt im unterhaltsamen späten 18. Jahrhundert und endet mit Werken der Moderne (Bloch, Milhaud).

Suche