Diese Site

Katalogkategorien

0028948053810

Giovanni Bononcini (1670-1747)

Griselda (Highlights)

Elms, Sutherland, Sinclair, Elkins, Malas
The Ambrosian Singers
London Philharmonic Orchestra, Richard Bonynge

Eloquence ELQ4805381, PC: BK, VÖ: 20.4.2016, 0028948053810

Richard Bonynge hatte die Oper auf ein Libretto von Paolo Antonio Rolli selbst für die 1968 erfolgte Aufnahme eingerichtet. Eine typische Barockoper; die Handlung bewegt sich im Bereich höfischer Intrigen und treuer Liebe über soziale Schranken hinweg. Auch wenn hier – zeitbedingt – noch nichts von historischer Aufführungspraxis zu spüren ist, merkt man den Künstlern das Vergnügen an der schönen Musik Bononcinis an.

 

 

0028948053827

Carl Heinrich Graun (1704-1759)

Montezuma (Highlights)

Elms, Sutherland, Ward, Woodland, Harwood, Sinclair
The Ambrosian Singers
London Philharmonic Orchestra, Richard Bonynge

Eloquence ELQ4805382, PC: BK, VÖ: 20.4.2016, 0028948053827

Friedrich II, König von Preußen, hatte selbst das Libretto zu dieser Oper verfaßt. Und sich dabei an Voltaires „Alzire“ angelehnt, obwohl er eigentlich mehr der italienischen Oper zuneigte. Richard Bonynge hatte das Werk für die 1967 erfolgte Aufnahme eingerichtet.

 

 

0028948074044

Wolfgang Amadeus Mozart

Duo für Violine und Viola G-Dur KV 423

Igor Oistrakh, Violine
David Oistrakh, Viola

Duo für Violine und Viola B-Dur KV 424

Rainer Küchl, Violine
Josef Staar, Viola

Divertimento Es-Dur KV 563

Rainer Küchl, Violine
Josef Staar, Viola
Franz Bartolomey, Cello

Eloquence ELQ4807404, PC: BK, VÖ: 20.4.2016, 0028948074044

In den späten 1950er Jahren bildeten David und sein Sohn Igor Oistrakh ein gefeiertes Violinduo. Später griff David dann zur Viola, die er über 40 Jahre lang nicht öffentlich gespielt hatte, so dass die beiden Mozarts „Sinfonia concertante“ aufführen konnten. Sie interpretieren deutlich großformatiger und freier als ihre Kollegen aus dem Wiener Staatsopernorchester, die das andere Duo aufführen und sich sehr dicht am Notentext halten. Rainer Küchl war schon mit 20 Jahren zum Konzertmeister ernannt worden; ab 1973 spielte er auch mit dem von ihm gegründeten Musikverein Quartett. Die Aufnahme mit den Oistrakhs wurde 1964 gemacht; die anderen Einspielungen stammen aus dem Jahr 1982.

 

 

8012665209713

Geistliche Barockmusik

Giovanni Battista Pergolesi: Stabat Mater

Antonio Vivaldi:
Sinfonia „Al Santo Sepolcro“
Nisi Dominus

Silvia Frigato, Sopran
Sara Mingardo, Alt
Accademia degli Astrusi, Federico Ferri

Concerto CD2097, PC: CE, VÖ: 20.4.2016, 8012665209713

Marienverehrung ist der rote Faden dieser CD. Das Klagen der Mutter Jesu ließ beide Komponisten ergreifende Werke schaffen, die heute zu ihren bekanntesten zählen. Pergolesi starb an dem Tag, an dem er das „Stabat Mater“ vollendet hatte. In Windeseile verbreitete sich dieses Werk über ganz Europa; es setzte die stilistischen Standards für moderne geistliche Musik im Spätbarock. Die 2010 entstandene Liveaufnahme bringt die hoch emotionale Atmosphäre sehr gut zum Ausdruck.

 

 

8051773572937

Giuseppe Verdi

Nabucco

Silveri, Binci, Cassinelli, Mancini, Gatti, Gaggi
Orchestra Sinfonica e Coro di Roma della RAI, Fernando Previtali

Urania Arts WS121293, PC: BD (2 CD), VÖ: 20.4.2016, 8051773572937

1951 entstand diese Aufnahme für den RAI und wurde komplett restauriert und remastered.

 

 

8051776571531

Violinkonzerte mit Nathan Milstein

Beethoven: Violinkonzert op. 61
Pittsburgh Symphony, William Steinberg

Brahms: Violinkonzert op. 77
Philharmonia Orchestra, Anatole Fistulari

Mendelssohn Bartholdy: Violinkonzert op. 64
Philharmonia Orchestra, Leon Barzin

Tschaikowsky: Violinkonzert op. 35
Pittsburgh Symphony, William Steinberg

Bruch: Violinkonzert Nr. 1 op. 26
Philharmonia Orchestra, Leon Barzin

Urania Arts WS121153, PC: BD (2 CD), VÖ: 20.4.2016, 8051776571531

Milstein (1903-1992) war einer der größten Geiger des 20. Jahrhunderts. Ab 1923 unternahm er mit seinem Freund, dem Pianisten Vladimir Horowitz, Konzertreisen durch die Sowjetunion. 1925 hatten beide zusammen gefeierte Auftritte in Westeuropa (unter anderem Paris und Berlin). Seine nächste Station war Brüssel, wo er bei Eugène Ysaÿe studierte, der ihn ermutigte. 1929 unternahm er mit Horowitz und dem Cellisten Gregor Piatigorsky eine Tournee durch die USA, bekannt als „die drei Musketiere“. Er spielte auf der „Ex-Goldmann“-Stradivari, die er fortan „Marie-Therèse“ nannte. Seit den 1960er Jahren feierte er mit seinem Klavierbegleiter Georges Pludermacher weltweit Erfolge. Aufsehen bei Solisten und Orchestern erregte er auch häufig damit, dass er sogar während der Konzerte und Proben stets die Fingersätze wechselte, denn nach seiner Auffassung schränkt ein immer gleichbleibender Fingersatz die Interpretationsmöglichkeiten ein.

 

 

8051776571692

Bernstein dirigiert Copland

El Salòn Mexico, Appalachian Spring, Rodeo, Billy the Kid, Music for the Theatre, Connotations

New York Philharmonic Orchestra, Leonard Bernstein

Urania Arts WS121169, PC: BD (2 CD), VÖ: 20.4.2016, 8051776571692

Zwischen 1958 und 1962 nahm Leonard Bernstein sich immer wieder Musik seines Landsmanns Aaron Copland vor. Und das ist nicht verwunderlich, denn beide hatten eine starke Affinität zu bildhafter und bildmächtiger Musiksprache. Selbst beim Hören nicht explizit programmbestimmter Orchestermusik Coplands läuft im Kopf halbwegs phantasievoller Menschen ein nicht gezeigter Film ab – ein gefundenes Fressen für den exzentrisch-dramatischen Bernstein, der so gern Emotionen über die Rampe brachte.

 

 

9789078740445

Le Salon de Chausson

Cécile Chaminade: Klaviertrio Nr. 2 op. 34
Ernest Chausson: Klaviertrio op. 3

The Atlantic Trio:
Janneke van Prooijen, Violine
Ansfried Plat, Cello
Bas Verheijden, Klavier

Quintone Q15004, PC: CD, VÖ: 20.4.2016, 9789078740445

1871 gründeten Vincent d‘Indy, Camille Saint-Saëns, Ernest Chausson und andere in Paris die „Société Nationale de Musique“ (SNM) mit dem Ziel, französischen Komponisten Aufführungsmöglichkeiten zu verschaffen. Dazu wurden Bühnen und Auditorien in verschiedenen Säle und Salons in der Stadt eingerichtet. Als Ernest Chausson einige Jahre später sein neues Domizil in der Rue de Corucelles 22 bezog, wurde diese Adresse zum Hauptquartier der SNM: Le Salon de Chausson. Hier gab sich die künstlerische Elite der Hauptstadt die Klinke in die Hand; neben den schon Genannten auch Debussy, Duparc, Cortot, Albéniz, Fauré, Malarmé, Monet, Rodin u.v.a.). Zu dieser Zeit war „französische Musik“ ein Synonym für „Oper“. Den Aktivitäten der SNM ist es zu verdanken, dass französische Komponisten sich nun auch wieder der Kammermusik zuwandten. So auch Cécile Chaminade, deren Stil ein Schmelztiegel von Einflüssen u.a. von Brahms, Grieg, Saint-Saëns und Musik Spaniens ist, und der stilistisch ganz anders gepolte Ernest Chausson. Der hatte bei César Franck studiert und schrieb noch unter dem Eindruck einer Aufführung von Wagners „Tristan“ in München 1880 sein Klaviertrio op. 3.

 

 

9789078740452

Heine-Lieder von Schumann

Dichterliebe, op. 48
Liederkreis, op. 24
Der arme Peter, op. 53,3

Maarten Koningsberger, Bariton
Matangi Quartet

Quintone Q15005, PC: CD, VÖ: 20.4.2016, 9789078740452

Robert Schumanns Lieder in einem Arrangement für Bariton und Streichquartett? Fraglos gehören Schumanns Klavierbegleitungen zu den schönsten und besten je komponierten. Aber 2010 fragte das Concertgebouw in Amsterdam Maarten Koningsberger an, die „Dichterliebe“ bei einer Feier zu Schumanns 200. Geburtstag zu singen. Und zwar im Rahmen eines speziellen Konzerts in der Besetzung Bariton und Streichquartett, gebildet aus dem Orchester. Also arrangierte Wim ten Have, ein großer Kenner Schumanns, den Liederzyklus behutsam für diese Besetzung. Das Konzert wurde zu einem großen Erfolg. Obwohl ten Have sich ganz dicht an den Klavierpart hielt, meinten Zuhörer ganz neue Stimmen in der Begleitung vernommen zu haben und waren begeistert von diesem so anderen Eindruck. So kam es zu der Idee, das Repertoire auf CD-Länge zu erweitern und diese Arrangements einzuspielen – und in dieser Besetzung seither immer wieder mit viel Begeisterung der Zuhörer auch im Konzert vorzutragen.

Suche