Diese Site

Katalogkategorien

 

Georg Friedrich Händel

Deutsche Arien und Triosonaten

Gillian Keith, Sopran
Florilegium

Channel Classics CCS35117, Preiscode: CF, VÖ: 15.3.2017, 723385351177

 „Es ging mir darum, drei instrumentale Triosonaten verschiedener Stile mit diesen wundervoll intimen kammermusikalischen Vokalwerken zu kombinieren. Jede Gruppe von je drei deutschen Arien wird eingeleitet von einer Triosonate, einmal im traditionellen Stil der sonata da chiesa, einmal im Stil der sonata da camera und einmal im Stil des italienischen Konzerts.“ (Ashley Solomon). – Die Kanadierin Gillian Keith, jetzt in London lebend, hat sich als eine der führenden lyrischen Soprane unserer Zeit etabliert. Ihre überragende Stimme und Musikalität setzt sie sowohl auf der Opernbühne wie im Konzertsaal ein. Das Ensemble „Florilegium“ gehört heute zu den herausragenden Alte-Musik-Ensembles Großbritanniens. Seit seiner Gründung 1991 haben die Musiker immer wieder mit ungewöhnlichen Interpretationen auf sich aufmerksam gemacht. wobei das Spannungsfeld von intimer Kammermusik bis zu großformatigen Orchester- und Chorwerken reicht.

 

 

 

Pitch Black

Pulcinella Suite 2.0 (arr. Steven Verhelst)
mit Musik von Carlo Ignazio Monza, Giovanni Battista Pergolesi, Domenico Gallo Unico, Wilhelm van Wassenaer, Alessandro Parisotti. Carlo Ignazio Monza
Luciano Berio: “Call” (St. Louis Fanfare)
Isaac Albéniz: Sätze aus Suite Espagñol
James MacMillan: A New Song
Jacob TV: Pitch Black for ghetto-blaster & brass quintet
Béla Bartók: Ungarische Volkstänze

Brass United
mit Siebe Henstra, Cembalo; Koen Plaetinck und Jasper Mertens, Percussion; Jan Jansen, Orgel

Channel Classics CCS38717, Preiscode: CF, VÖ: 15.3.2017, 723385387176

Brass United ist eine Vereinigung fünf bekannter Blechbläser mit unterschiedlichem geographischem und kulturellem Hintergrund: Alexandre Baty und Wim van Hasselt (Trompete), Jasper de Waal (Horn), Jörgen van Rijen (Posaune) und Stephane Labeyrie (Tuba). Ihre enge jahrelange Freundschaft wird genährt vom Spaß am gemeinsamen Musizieren und ihrem Drang, ihre schönen Instrumente mit optimal geeigneter Musik einem großen Publikum nahe zu bringen. Gern ziehen sie fallweise weitere Musiker hinzu, wie auch bei einigen Originalwerken und Arrangements bei diesem Aufnahmeprojekt. Dies ist die erste CD des Ensembles, das sich in vielfältigem Repertoire vorstellt. Die Bandbreite reicht von Arrangements barocker Sätze bis zu neuer Musik. Der gemeinsame Faden: all diese Werke sind der Tanz- und Volksmusik verbunden und aus diesen Quellen inspiriert.

 

 

 

Frédéric Chopin

Sämtliche Préludes
Sämtliche Impromptus
Berceuse Des-Dur

Mathias Weber, Pianoforte

Ambitus AMB96982, Preiscode: CE, VÖ: 15.3.2017, 4011392969826

Wie haben Chopin und seine Zeitgenossen seine Kompositionen gehört? Auf Pleyel- oder Érardflügeln, wie er berichtet.

Die Klangspektren der hier verwendeten drei Érardflügel aus der Mitte des 19. Jahrhunderts führen uns in die Welt der musikalischen Romantik. Wie kaum ein anderes Instrument vermag der Érard die schillernde Farbigkeit und feinsinnige Linienführung des Chopin´schen Werks zu vermitteln. Mathias Weber entführt uns meisterhaft und unprätentiös in die ferne Klangwelt der Romantik, die er mit seinem Spiel lebendig werden lässt und die uns verzaubert.

 

 

 

Bewegtes Lauschen

Skandinavische Chormusik von Grieg, Norman, Wikander, Alfvén, Lindberg, Nystedt, Nystroem, Johanson, Sigurbjörnsson, Sixten, Mätyjärvi, Ericsson, Holten, Rehnqvist, Sandström und Ahlén

Madrigalchor Kiel, Friedrike Woebcken

Ambitus AMB96983, Preiscode: CE, VÖ: 15.3.2017, 4011392969833

Diese Einspielung will aus dem immensen Reichtum skandinavischer Chormusik ausgewählte Kompositionen aus Schweden, Norwegen, Island, Dänemark und Finnland vorstellen. Etliche dieser Werke sind in den jeweiligen Ländern sehr populäre Repertoire Stücke, so wie etwa die isländische Hymne „Heyr himna smidur” oder der „Sommarpsalm” und „Kristallen den fina” und „Pingst” in Schweden.

Der Madrigalchor Kiel unter der Leitung von Friederike Woebcken möchte seine Liebe zu diesen „nordischen Kristallen” mit seinen Zuhörern teilen und – um das Bild von Nikolaus Lenau (in Jaakko Mäntijärvis „Stimme des Kindes”) aufzugreifen – zu einem „bewegten Lauschen” anregen.

 

 

 

Marie Jaëll

Sämtliche Klavierwerke vol. 4:
Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll
Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll

Cora Irsen, Klavier
WDR Funkhausorchester, Arjan Tien

Querstand VKJK1608, Preiscode: CF, VÖ: 15.3.2017, 4025796016086

Die aus dem Elsass stammende Pianistin Marie Jaëll ist heute vor allem aufgrund ihres klavierpädagogischen Wirkens im musikhistorischen Bewusstsein. Allerdings greift dies zu kurz, denn die zu Lebzeiten gefeierte Pianistin und kluge Musikpädagogin hinterließ ein umfängliches und herausragendes kompositorisches Oeuvre nicht allein für ihr Instrument. Geprägt vom Geiste der Romantik, aber auch der eigenwilligen Unabhängigkeit der gebildeten Dame in Pariser Salons, doch insbesondere durch die eigene mutmaßlich außerordentliche Virtuosität entwickelte sie einen unverwechselbaren Stil, den zu entdecken nicht nur für Liebhaber romantischer Klaviermusik über die Maßen lohnend ist.

Cora Irsens Gesamteinspielung der Klavierwerke Marie Jaëlls findet mit dem vorliegenden vierten Teil ihren Abschluss. Dieser enthält die beiden Klavierkonzerte aus den 1880er Jahren, wobei das zweite in Weimar komponiert wurde, als Jaëll bei Franz Liszt weilte und diese beiden Seelenverwandten auch fleißig über Musik diskutierten – so hört man in diesem Konzert Einflüsse von Liszts Spätstil, obwohl Jaëll ihren eigenen Kompositionsstil niemals aufgibt.

Partner Cora Irsens für diese CD-Einspielung ist das WDR Funkhausorchester mit Sitz in Köln, europaweit das einzige Sinfonieorchester, das auf unterhaltende Musik in ihrer ganzen Bandbreite spezialisiert ist – aber es kommt auch mit „ernstem“ Repertoire bestens zurecht, wie die vorliegende, unter der Stabführung des deutsch-niederländischen Dirigenten Arjan Tien entstandene Aufnahme beweist.

 

 

 

Europäische Barockreise

Telemann: Pariser Quartett XII
Pla: Triosonate d-Moll
Leclair: Triosonate D-Dur
Brescianello: Trio c-Moll
Bach: Triosonate für Orgel c-Moll bearb. von Manfred Theilen

Charlottenburger Bachsolisten:
Jochen Hoffmann, Flöte
Ulrike Petersen, Violine, Viola
Johannes Petersen, Cello
Gertrud Schmidt-Petersen, Klavier

Querstand VKJK1707, Preiscode: CF, VÖ: 15.3.2017, 4025796017076

Italien und Frankreich bildeten auch noch im 18. Jahrhundert die großen „Gravitationsfelder“ der europäischen Barockmusik – und Deutschland mit seinem „vermischten Geschmack“ lag mittendrin. Eine gewisse Vorentscheidung für Frankreich oder Italien lässt sich bereits von der Landkarte ableiten: Der Südwesten Deutschlands war eher französisch dominiert, der Südosten dagegen eher italienisch geprägt. Natürlich gab es aber auch Ausnahmen, die zumeist persönliche Gründe (im wahrsten Wortsinne) als Ursache hatten – so konnten bestimmte Hochzeiten auch eine Musikerwanderung in Gang setzen.

Die Charlottenburger Bachsolisten, ein 1998 gegründetes Ensemble aus Mitgliedern des Orchesters der Deutschen Oper Berlin und des Konzerthausorchesters Berlin, widmet sich hauptsächlich der Musik zwischen 1650 und 1800 und spielt auf modernen Instrumenten. Das Cembalo wird durch das Klavier ersetzt. Die modernen Instrumente ermutigen die Musiker zu einem Spiel, das die barocke Klangvielfalt und musikalische Rhetorik mit in unsere heutige Zeit nimmt.

Der Schwerpunkt des Ensembles liegt auf der Musik von Johann Sebastian Bach, seinen Söhnen und Zeitgenossen – so auch auf der vorliegenden CD, die den Hörer auf eine Reise durch Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien mitnimmt und dort interessante, teils sehr rare Trio- und Quartettkompositionen zutage fördert. Bachs Triosonaten BWV 525 – 530, von denen eine auf der CD erklingt, wurden von Manfred Theilen explizit für die Charlottenburger Bachsolisten bearbeitet und damit quasi auf ihre vermutete kammermusikalische Urbesetzung zurückgeführt.

Suche